Alles klar am Pool?

 Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

 wer für seine Kinder oder Enkel einen Pool im Garten aufgestellt hat, möchte dort für klare Verhältnisse sorgen.

Das ist oft gar nicht so einfach, denn Wasser bleibt nicht unbedingt von selbst klar.

An den Wänden des (aufblasbaren) Pools bilden sich Ablagerungen, Algen siedeln sich an und das Wasser wird getrübt.

Am einfachsten ist es, das Wasser regelmäßig zu wechseln und die Wände des Pools zu säubern.

Aber das ist natürlich anstrengend!

Der Handel bietet deshalb eine Reihe von Produkten an, die das Wasser klar halten sollen.

Der Einsatz dieser Präparate ist nicht "ohne", denn es handelt sich um Chemikalien. Sind diese erst einmal im Poolwasser,

darf dieses auf keinen Fall zum Gießen der Beete verwendet werden.

Auch darf man das Wasser nicht einfach im Boden versickern lassen. Allein die Entsorgung über die Sammelgrube oder die S-Kanalisation sind zulässig.

Warum ist das so? Dazu hat Sven Gerlant im Gartenfreund 2/2016 einen informativen Artikel geschrieben, den ich allen Poolbesitzern zur Kenntnis geben möchte.

Bitte nehmen Sie sich die Ausführungen zu Herzen: es handelt sich bei den genannten Poolchemikalien um Stoffe, die unseren Boden und unser Wasser stark belasten.

Auch wenn unsere Kleingartenanlage nicht in einem Wasserschutzgebiet liegt, sind wir wie alle Berliner verpflichtet, die Bestimmungen zum Schutz des Grundwassers zu beachten.

Schwermetalle reichern sich beispielsweise sehr leicht im Boden an — möchten Sie Gemüse oder Obst essen, das mit solchem Wasser bewässert wurde oder auf belasteten Böden wuchs?

Denken Sie an Ihre Kinder und Enkel und die nachfolgenden Pächtergenerationen und nutzen Sie am besten überhaupt keine Poolchemie.

Dann können Sie das Wasser getrost zum Gießen verwenden und sparen so gleich doppelt Geld: einmal, weil Sie keine Chemikalien kaufen und dann wieder, weil Sie kein Wasser vergeuden!

Ihr Gartenfachberater